Handelsunternehmens

Аm häufigsten sorgt für das Verfahren für die  ein  sachkundiger Fachanwalt für Handelsrecht. Die Fachanwälte unserer Internationalen Anwaltskanzlei D. Vladimirov und Kollegen verfügen über langjährige Erfahrung in diesem Bereich und Tausende zufriedene Kunden. Das Geschäft mit einem Handelsunternehmen umfasst eine Reihe von Besonderheiten, da bei der Veräußerung das Flurstück, die Gebäude, die Einrichtungen, die Kunden usw. übertragen werden. Der von Ihrem Fachanwalt für Handelsrecht vorbereitete Vertrag beschreibt ausführlich alle Elemente, die ein Gegenstand des Übergangs darstellen; man kann nur die wichtigsten beschreiben oder aufführen, dass alles, was mit der Handelstätigkeit des Kunden verbunden ist, übertragen wird.

Als Fachanwalt für Handelsrecht warne ich unsere Kunden davor, dass wenn sie ein Teil der Einrichtungen, ein bestimmtes Gebäude oder etwas anderes behalten möchten, dann soll dies ausdrücklich im Vertrag aufgeführt werden. Wenn nur die wichtigsten zu übertragenden Elemente aufgeführt sind, dann bedeutet dies nicht, dass Sie alle anderen nicht aufgeführten Elemente behalten dürfen. Wenn Sie möchten, dürfen Sie auch nur ein Teil des Handelsunternehmens veräußern. Alles unterliegt einer Vereinbarung. Die Bedingung dafür nur ein Teil des Handelsunternehmens zu übertragen ist, dass man diesen Teil als einen einzelnen abgrenzen kann. So zum Beispiel wenn Sie über Verkaufsstellen in Sofia, Varna, Burgas und Ruse verfügen und diese Verkaufsstelle in Ruse behalten möchten, kann dies erfolgen, wenn die Geschäftsstelle in Ruse eine getrennte Buchführung hat. Die Veräußerung des Unternehmens ist ein Gegenstand eines einzelnen Geschäfts. Dieser Übergang wird nicht von der Veräußerung des Handelsunternehmens umfasst. Es ist rechtswidrig ein bestimmtes Elements des Handelsunternehmens auszuschließen – so zum Beispiel falls der neue Eigentümer nicht möchte, die Beschäftigungsverhältnisse mit den Arbeitnehmern des Betriebs fortzusetzen.

Eine wesentliche Pflicht bei der Veräerung eines Handelsunternehmens ist die Bereitstellung aller vorliegenden Unterlagen, die Forderungen, die Arbeitsverträge der Arbeitnehmer, die Buchführungsunterlagen nachweisen sowie andere Unterlagen, die für den neuen Eigentümer des Handelsunternehmers besonders wichtig sind. Im Gegenzug soll der neue Eigentümer den vereinbarten Preis bezahlen.

Die Veräußerung eines Handelsunternehmens umfasst einige verbindliche Bestandteile.

Wenn es über Veräußerung des gesamten Handelsunternehmens geht, soll ein Übertragungsbeschluss  vorhanden sein. Dieser Beschluss soll mit einer für den jeweiligen Typ des Handelsunternehmens gesetzlich vorgeschriebene Mehrheit gefasst werden.

Damit der abgeschlossene Vertrag gültig und wirksam ist, dann soll er in Schriftform mit notarieller Beglaubigung der Unterschriften abgeschlossen werden. Normalerweise wird der Vertrag von einem Fachanwalt für Handelsrecht vorbereitet. Laut Gesetz ist die Person, die ihr Handelsunternehmen veräußert, verpflichtet, seine Gläubiger und Schuldner darüber in Kenntnis zu setzen. Es besteht keine ausdrücklich festgelegte Form, in welcher diese Benachrichtigung erfolgen soll. Das kann mündlich oder schriftlich erfolgen. Und nicht an letzter Stelle, falls Sie Ihr Handelsunternehmen veräußern, sollen Sie die Nationale Einkommensagentur (NAP) in Kenntnis setzten. Die Gläubiger der Holschulden sind dazu verpflichtet sich zuerst an den Veräußerer des Unternehmers zu wenden. Der Rechtsnachfolger verwaltet eigenständig das auf ihn übergangene Handelsunternehmen für eine Zeit von 6 Monaten ab der Eintragung der Veräußerung.

Nach der erfolgten soll sie in Handelsregister eingetragen werden. Die Veräußerung soll nicht nur auf dem Posten des Übertragenden erfolgen, sondern auch auf dem Posten des Käufers, falls er auch ein Kaufmann ist. Die Eintragung ins Handelsregister kann als Benachrichtigung der Schuldner und Gläubiger betrachtet werden, da die eingetragenen Umstände als öffentlich bekannt gelten. Es kann auch eine zusätzliche Eintragung in besondere Verzeichnisse erforderlich sein – so zum Beispiel in Grundbuchamt, wenn Sie eine Liegenschaft veräußern, für welche eine Hypothek eingeräumt worden ist.

Das Handelsunternehmen stellt eine Gesamtheit von Rechten, Pflichten und sachlichen Beziehungen dar. Es kann auch Gegenstand von Übertragungsgeschäften – einem Verkaufsvertrag, einem Tauschvertrag, einer Schenkung, einem Apport (einer Sacheinlage) sowie von nicht Veräußerungsgeschäften – es kann nach dem Gesetz über die Verpfändung durch Besitzkonstitut sein. Es besteht theoretisch die Möglichkeit ein sich in Abwicklungsverfahren befindendes Unternehmen durch Verkauf zu veräußern.

Viele Kaufleute suchen nach Hilfe eines Fachanwalts für Handelsrecht zur Übertragung eines Handelsunternehmens, weil die Veräußerung selbst mit zusätzlichen Fragen verbunden ist. Die Übertragung eines Handelsunternehmens kann mit anderen Rechtsformen verbunden sein – Apport, Forderungsabtretung usw.

Falls Sie einem Fachanwalt für Handelsrecht unserer Rechtskanzlei in Bezug auf die Veräußerung Ihres Handelsunternehmens vertrauen, umfasst der Preis der Dienstleistung auch:

  • Die Erstellung der erforderlichen Rechtsunterlagen
  • Mitwirkung und Vertretung von der Nationalen Einkommensagentur und einem Notar
  • Einreichung der Unterlagen beim Handelsregister
  • Einholung einer Bescheinigung über den Sachstand

Zusätzliche Dienstleistungen:

  • Rechtsberatungen
  • Begutachtung des Handelsunternehmens durch einen unabhängigen zugelassenen Sachverständigen.
Rate this post
0/5 (0 Reviews)