Mahnverfahren. Schulden eintreiben

Mahnverfahren nach dem bulgarischen Recht

Mahnverfahren nach dem bulgarischen Recht

Mahnverfahren nach dem bulgarischen Recht

Es bestehen zahlreiche rechtliche Möglichkeiten beim Eintreiben von Schulden. Eine dieser Möglichkeiten ist das so genannte Mahnverfahren, das durch die neue Zivilprozessordnung (ZPO) in Übereinstimmung mit den Anforderungen der Verordnung (EG) Nr. 1896/2006 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 12. Dezember 2006 zur Einführung eines Europäischen Mahnverfahrens eingeführt wurde.

An sich selbst stellt das so genannte Mahnverfahren ein vereinfachtes Gerichtsverfahren zum Eintreiben von strittigen und unbestrittenen Schulden der Schuldner und Vertragspartner dar, wobei durch dieses Verfahren vor dem Amtsgericht Schnelligkeit und Erleichterung des Eintreibens von Geldschulden und die Herausgabe von Sachen bezweckt wird.

Der Gesetzgeber hat diese Veränderungen sowie die Einführung dieses vereinfachtes Verfahrens in der Rechtsordnung vorgesehen, weil oftmals Situationen bestehen, bei welchen der Schuldner in der Wirklichkeit nicht bestreitet, dass er die vom Antragsteller aufgeführten Schulden hat, und das Mahnverfahren selbst eine schnelle Gelegenheit gewährt, diese Schulden im Nu einzutreiben, und dadurch fällt die Notwendigkeit weg, ein langes Erkenntnisverfahren zu führen.

Die gesetzlichen Bestimmungen (bulgarische ZPO) führen auf, dass das gesamte so genannte Mahnverfahren vor dem Amtsgericht je nach dem Wohnsitz (falls es um eine natürliche Person geht), und nach dem Sitz der Gesellschaft (falls der Schuldner eine juristische Person ist) erfolgt.

ARTEN DES MAHNVERFAHRENS.

In der Gesetzgebung bestehen zwei Arten des Mahnverfahrens:

  1. Ein einfaches Mahnverfahren nach Art. 410 ZPO
  2. Ein Mahnverfahren auf Grundlage einer Urkunde nach Art. 417 ZPO.
    In diesem Artikel behandeln wir aufmerksam das Wesen und die Besonderheiten der ersten Art – ein einfaches Mahnverfahren, das ausschließlich bei nachgewiesenem Vorhandensein einer Schuld auf Grundlage von Finanzunterlagen durchgeführt wird.
  3. Mahnverfahren nach Art. 410 ZPO.

Das Mahnverfahren beginnt durch die Einreichung einer schriftlichen Anmeldung durch den Gläubiger an das jeweilige Amtsgericht je nach dem Wohnsitz des Schuldners (falls es um eine natürliche Person geht), oder nach dem Geschäftssitz des Schuldners (falls es um eine juristische Person geht).

Die gerichtliche Praxis und das Gesetz lassen zu, dass man ein Vollstreckungsbescheid mit der Ausstellung eines Mahnbescheids ausschließlich für einen Betrag bis 25 000 BGN verlangen darf /begründet durch Art. 104, P. 4, in Verbindung mit Art. 103 ZPO/. Jedoch falls der Klageanspruch die festgesetzte Schwelle von 25 000 BGN überschreitet, kann dieser ausschließlich im Erkenntnisverfahren geltend gemacht werden.

Mahnverfahren nach dem bulgarischen Recht

Mahnverfahren nach dem bulgarischen Recht

Beim Erkenntnisverfahren wird die sachliche Gerichtszuständigkeit durch die geltend gemachte Höhe der Klage, und nicht durch die Höhe der gesamten Forderung festgelegt. Diese Regel soll auch beim Mahnverfahren nicht nur in Analogie zu den ausdrücklichen Bestimmungen von Art. 410 Abs. 1 ZPO, sondern auch mit Rücksicht darauf verwendet werden, wobei diese Bestimmungen die Zuständigkeit des Gerichts in Bezug auf die Gerichtsbarkeit der jeweiligen Klage für die Forderung oder die vertretbare Sache und nicht in Bezug auf die Höhe der Forderung bedingen. Man sollte auch in Rücksicht nehmen, dass das Ziel des Mahnverfahrens ist, einen Vollstreckungstitel für eine unbestrittene Forderung zu erstellen, die nicht durch den Schuldner zu erfüllen ist. Falls aber keine Einrede gegen den Bescheid eingereicht wird, dann ist die Forderung als unbestritten zu halten und das Mahnverfahren erreicht sein Ziel – die Unbestrittenheit der Forderung festzustellen und die Vorzugsbefriedigung des Gläubigers zu vergünstigten Konditionen.

Ausnahme: spezielle Gesetze können die Möglichkeit vorsehen, in dieser Art und Weise auch Forderungen einzutreiben, die den Betrag von 25 000 BGN überschreiten, wie zum Beispiel Art. 79 Abs. 3 Gesetz über private Gerichtsvollzieher – für die geschuldeten Gebühren und Kosten der privaten Gerichtsvollzieher; Art. 37 Rechtsanwaltsgesetz – für die nicht ausgezahlten Vergütungen und Kosten des Rechtsanwalts; Art. 89 Abs. 3 Gesetz über Notare und die Notartätigkeit – für die nicht gezahlten Notargebühren; Art. 107 Energiegesetz (EG) – für die Forderungen der Stromlieferanten; Art. 154 EG – für die Wärmeversorgungsgesellschaften; Art. 184 EG – für die Gasversorgungsgesellschaften; Art. 203 Wassergesetz – für die Wasserversorgungsgesellschaften; Art. 210 Arbeitsgesetzbuch – für Forderungen des Arbeitgebers bei eigeschränkter Vermögenshaftung des Arbeitnehmers usw.

Anwendung von Nachweisen für das Bestehen der Forderung wird nicht verlangt.

Dem Antrag werden Nachweise für die bezahlte staatliche Gebühr in Höhe von 2% der geltend gemachten Forderung, jedoch nicht weniger als 25 BGN, vorgelegt.

Einen Vollstreckungsbescheid nach Art. 410 ZPO kann man verlangen wie folgt:

  1. Für Forderungen von Geldbeträgen oder vertretbaren Sachen, wenn das Amtsgericht für die Klage zuständig ist;
  2. Für die Übergabe einer beweglichen Sache, die der Schuldner mit der Verpflichtung erhalten hat sie zurückzugeben und sie ist entweder mit einem Pfand belastet, oder ist sie vom Schuldner übergeben mit der Verpflichtung den Besitz zu übereignen, wenn das Amtsgericht für die Klage zuständig ist.

Das Gericht prüft den Antrag in einer nichtöffentlichen Sitzung, ohne die Parteien vorzuladen. Das Gericht lehnt den Antrag für die Erstellung eines Vollstreckungsbescheids ab, wenn dieser nicht an das Amtsgericht je nach dem Wohnsitz oder nach dem Geschäftssitz des Schuldners eingereicht ist; wenn der Anspruch den Betrag von 25 000 BGN überschreitet (ausgenommen bei den Ausnahmen, die gesetzmäßig vorgesehen sind); wenn der Schuldner über keinen Wohnsitz oder einen Sitz auf dem Hoheitsgebiet von Republik Bulgarien verfügt; der Schuldner hat keine gewöhnlichen Aufenthaltsort oder einen Beschäftigungsort auf dem Hoheitsgebiet von Republik Bulgarien.

Laut Auslegungsentscheidung Nr. vom 22.05.2014 in der Auslegungssache Nr. 4/2013  der Mitgliederversammlung der Senate für Zivil- und Handelssachen beim Obersten Kassationsgericht ist das Gericht nicht berechtigt dem Antragsteller Anweisungen zu erteilen, die Regelwidrigkeiten des Antrags zu korrigieren und es soll den Antrag ablehnen, falls dieser den vorstehend bezeichneten Anforderungen nicht entspricht.

Falls der Antrag keine ordnungsmäßige Individualisierung der Umstände enthält, auf welchen die Forderung beruht, dann ist auch der Antrag abzulehnen, da das Mahngericht dienstlich diese Grundlagen von den zum Antrag beigefüten Unterlagen nicht ableiten kann.

Der Antrag wird auch in den Fällen abgelehnt, wenn die Höhe der Forderung nicht eindeutig aufgeführt wird, der Antragsteller (der Gläubiger) sowie der Schuldner nicht eindeutig individualisiert sind, dem Vollmachtgeber keine Vollmacht vorgelegt ist, falls der Antrag durch einen Vollmachtgeber eingereicht wird, wenn die Unterschrift des Antragstellers fehlt, wenn ein Nachweis für die eingezahlte staatliche Gebühr fehlt.

Wenn die Vollstreckung gegen mehrere Schuldner verlangt wird, dann soll man aufführen ob sie gesamtschuldnerisch oder getrennt haften.

Falls der Antragsteller / der Gläubiger nicht volljährig oder schutzbefohlen ist, dann werden der Name und die vollständige Adresse seines gesetzmäßigen Vertreters oder der Person, mit derer Zustimmung er rechtliche Maßnahmen vornehmen und annehmen kann, aufgeführt.

Je nach Wunsch kann der Gläubiger die Bank und IBAN oder eine andere angemessene Bankleitzahl des Kontos angeben, auf welches ihm der zugebilligte Betrag zu überweisen ist.

Mahnverfahren nach dem bulgarischen Recht

Mahnverfahren nach dem bulgarischen Recht

Die ständige Praxis der Gerichte besteht darin, die Erstellung eines Vollstreckungsbescheids gegen Ausländer oder ausländische Gesellschaften, ausschließlich gegen Handelsvertretungen von ausländischen Gesellschaften abzulehnen. Ein Vollstreckungsbescheid kann gegen eine Niederlassung einer ausländischen Gesellschaft  erstellt werden.

  1. D. h. der Antrag zur Erstellung eines Vollstreckungsbescheids soll jeder einzelnen dieser Bedingungen entsprechen (Anhang Nr. 1):
  2. Er soll dem von Justizministerium freigegebenen Muster entsprechen;
  3. Er soll dem Gesetz oder den guten Sitten entsprechen;
  4. Das Amtsgericht, an welches er eingereicht wird, ist anzugeben;
  5. Der Name und die Anschrift (für natürliche Personen) oder der Firmenname und der Sitz sowie der Verwaltungssitz (für juristische Personen) des Antragstellers und des Beklagten, ihrer gesetzlichen Vertreter oder Bevollmächtigten, falls sie über solche verfügen sowie die Personenkennzahl (PKZ) oder die persönliche Identifikationsnummer des Ausländers (für natürliche Personen) oder die eindeutige Identifikationsnummer (EIK) / BULSTAT-Kennnummer (für juristische Personen), ihre Telefonnummern, Faxnummer und E-mails, falls sie über solche verfügen, sind anzugeben;
  6. Die Höhe der Forderung (in Zahlen und Worten), die geltend gemacht wird, die Währung, die vereinbarten Zinsen oder die Verzugszinsen, falls solche geltend gemacht sind sowie das Anfangs- und das Enddatum des Zeitraums für welchen sie erhoben werden, sind anzugeben;
  7. Die Umstände, aufgrund welcher die Forderung beruht, sind zu individualisieren, d. h. der Vertrag oder die außervertraglichen Verhältnisse, aus welchen sich die Forderung ergibt, sind anzugeben. Das Datum des Vertragsabschlusses und der Vertragsgegenstand sind anzugeben.
  8. Der Antragsteller soll seine Unterschrift setzen;
  9. Ein Nachweis für die bezahlte Staatsgebühr /nicht weniger als 25 BGN/ ist beizufügen;
  10. Der Antrag ist an das Amtsgericht je nach dem Wohnsitz (für natürliche Personen) oder je nach dem Verwaltungssitz (für juristische Personen) des Schuldners einzureichen;
  11. Die Höhe der Forderung soll bis 25 000 BGN betragen. Falls die Forderung auf eine der Ausnahmen, die in den vorstehend bezeichneten speziellen Gesetzen vorgesehen sind, beruht, dann ist dies unter P. 12 und P. 14 des Antrags anzugeben;
  12. Der Schuldner soll über einen Wohnsitz (für natürliche Personen) oder einen Verwaltungssitz (für juristische Personen) auf dem Hoheitsgebiet der Republik Bulgarien verfügen. Falls der Schuldner eine ausländische juristische Person ist, dann soll diese über eine Niederlassung (jedoch keine Handelsvertretung) auf dem Hoheitsgebiet der Republik Bulgarien verfügen;
  13. Der Schuldner soll seinen gewöhnlichen Aufenthaltsort oder seine Arbeitsstätte auf dem Hoheitsgebiet der Republik Bulgarien haben (falls die Anforderungen nach P. 9 nicht erfüllt sind);
  14. Der Schuldner soll keine verstorbene natürliche Person oder keine gelöschte juristische Person sein. Falls ein solcher Fall vorliegt, sind im Antrag als Schuldner seine Rechtsnachfolger anzugeben.
  15. Der Schuldner soll kein Händler sein, gegen welchen ein Insolvenzverfahren eröffnet ist;
  16. Die Forderung soll Geldbeträge oder vertretbare Sachen betreffen, wenn das Amtsgericht für die Klage zuständig ist, oder die Übergabe einer beweglichen Sache betreffen, welche der Schuldner mit der Verpflichtung erhalten hat, sie zurückzugeben oder sie ist mit einem Pfand belastet, oder ist sie vom Schuldner übergeben mit der Verpflichtung den Besitz zu übereignen, wenn das Amtsgericht für die Klage zuständig ist.

Falls das Gericht der Meinung ist, dass alle vorstehend bezeichneten Anforderungen vorliegen, dann erstellt es einen Vollstreckungsbescheid.

Der Vollstreckungsbescheid enthält:

  1. Mahnverfahren nach dem bulgarischen Recht

    Mahnverfahren nach dem bulgarischen Recht

    Die Bezeichnung “Vollstreckungsbescheid”;

  2. Datum und Ort der Anordnung;
  3. Das Gericht und der Name des Richters, der den Bescheid ausgesprochen hat, sind anzugeben;
  4. Die vollständigen Namen und Anschriften der Parteien;
  5. Die Sachennummer, laut welcher der Vollstreckungsbescheid ausgesprochen ist;
  6. Die Verpflichtung, die vom Schuldner zu erfüllen ist, und die Kosten, die er bezahlen soll;
  7. Eine Aufforderung an den Schuldner innerhalb von zwei Wochen ab der Zustellung den Vollstreckungsbescheid auszuführen;
  8. Den Hinweis, dass der Schuldner eine Einrede innerhalb von zwei Wochen ab der Zustellung des Vollstreckungsbescheids einlegen darf;
  9. Den Hinweis, dass wenn der Schuldner keine Einreden vor dem erstellenden Gericht einlegt oder ihn nicht ausführt, dann wird der Vollstreckungsbescheid rechtskräftig und man beginnt mit der Zwangsvollstreckung;
  10. Den Umfang der Anfechtung, vor welchem Gericht und innerhalb welcher Frist angefochten werden kann;
  11. Die Unterschrift des Richters.

Nach der Erstellung des Vollstreckungsbescheids wird derselbe dem Schuldner von einem Gericht durch einen Zustellungsbeamten zugestellt.

Auf Grundlage von Art. 42 Abs. 2 ZPO auf Verlangen vom Antragsteller kann das Gericht anordnen, dass der Zustellungsbescheid von einem privaten Gerichtsvollzieher zugestellt wird. Die Kosten für den privaten Gerichtsvollzieher gehen auf Rechnung des Antragstellers (des Gläubigers).

Ein Hauptproblem ist die Zustellung des Vollstreckungsbescheids. Dieser ist dem Schuldner persönlich gegen Unterschrift zuzustellen. Falls der Schuldner die Zustellung ablehnt, dann soll der Zustellungsbeamte vom Schuldner verlangen seine Identität nachzuweisen, und zwar durch Vorlegung eines Personalausweises. Wenn die Vorlegung des Personalausweises abgelehnt wird, dann kann der Zustellungsbeamte die Mitwirkung der Generaldirektion für Sicherheit beim Justizministerium verlangen.

Der Vollstreckungsbescheid kann jedem Volljährigen auch von seinen Verwandten, mit welchen der Schuldner unter einer und derselben Adresse wohnhaft ist, zugestellt werden. Falls diese Person die Zustellung des Vollstreckungsbescheids mit der Verpflichtung ihn dem Schuldner zu übergeben, ablehnt, dann ist die Zustellung regelwidrig.

Der Bescheid kann auch durch den Arbeitgeber des Schuldners zugestellt werden.

Mahnverfahren nach dem bulgarischen Recht

Mahnverfahren nach dem bulgarischen Recht

Falls der Beklagte nicht unter der im Antrag angegebenen Adresse erreichbar ist und keine Person vorliegt, die einverstanden ist, dass ihm / ihr der Vollstreckungsbescheid zugestellt wird, dann soll der Zustellungsbeamte eine Mitteilung an die Tür oder an den Postkasten kleben, und wenn kein Zugang dazu nicht gewährt ist – an die Eingangstür oder an eine sichtbare Stelle in der Nähe davon. Falls zum Postkasten Zugang vorliegt, dann wirft er eine Mitteilung auch darin. In der Mitteilung ist aufzuführen, dass die Unterlagen in der Geschäftsstelle des Gerichts sind, falls die Zustellung durch einen Gerichtsbeamten erfolgt, oder in der Kanzlei des privaten Gerichtsvollziehers, falls die Zustellung durch einen solchen erfolgt. In der Mitteilung ist auch aufzuführen, dass die Unterlagen innerhalb von zwei Wochen ab dem Einkleben der Mitteilung erreichbar sind. Falls der Schuldner innerhalb dieser Frist nicht erscheint, dann ordnet das Gericht dem Antragsteller an, eine Auskunft über seine Wohnsitzanmeldung (Wohnsitz und Aufenthaltsort) vorzulegen. Falls die im Antrag angegebene Adresse mit dem Wohnsitz und dem Aufenthaltsort des Schuldners nicht übereinstimmt, dann ordnet das Gericht die Zustellung je nach dem Wohnsitz oder dem Aufenthaltsort an.

Laut der ständigen Praxis der Gerichte soll der Zustellungsbeamte die Adresse mindestens dreimal innerhalb von einem Monat besuchen, bevor er die Mitteilung an die Tür des Schuldners klebt. Dies ist nicht erforderlich, falls der Zustellungsbeamte sich noch beim ersten Besuch mit Sicherheit vergewissert hat, dass der Schuldner nicht unter dieser Adresse wohnt.

Falls der Schuldner unter keiner der vom Antragsteller angegebenen Adressen – der Wohnsitz oder der Aufenthaltsort – erreichbar ist, dann gilt der Vollsteckungsbescheid mit dem Ablauf der Zustellungsfrist /d.h. innerhalb von zwei Wochen, nachdem die Mitteilung geklebt wurde/ in der Geschäftsstelle des Gerichts oder in der Kanzlei des privaten Gerichtsvollziehers als zugestellt.

Der Vollstreckungsbescheid kann von den Parteien nicht angefochten werden, ausgenommen was die Kosten betrifft. Die Verfügung, durch welche vollständig oder teilweise der Antrag zur Erstellung eines Vollstreckungsbescheids abgelehnt wird, kann vom Antragsteller durch einen Anspruch vor dem jeweiligen Kreisgericht durch das Amtsgericht, das den Bescheid erstellt hat, angefochten werden.

Mahnverfahren nach dem bulgarischen Recht

Mahnverfahren nach dem bulgarischen Recht

Der Schuldner kann schriftlich innerhalb von zwei Wochen ab dem Tag der Zustellung eine Einrede gegen den Vollstreckungsbescheid oder gegen einen Teil davon geltend machen. Die Einrede soll beim Amtsgericht, das den Bescheid erstellt hat, eingereicht werden. Eine Begründung der Einrede ist nicht erforderlich. Es ist auch nicht erforderlich, Gründe, Nachweise usw. vorzulegen. Die Einrede wird nach einem vom Justizministerium vorgegebenen Muster eingereicht, jedoch nehmen viele Richter die Einrede als ordentlich an, auch wenn sie nicht nach dem vorgegebenen Muster ausgefertigt ist. Trotzdem je nach Wunsch kann der Schuldner in der Einrede Gründe, Argumente und Nachweise beibringen, die seine Einrede begründen.

Der Schuldner kann auch teilweise eine Einrede geltend machen, d.h. dass er nur einen Teil des Betrags schuldet.

Falls der Schuldner innerhalb von zwei Wochen die Einrede geltend macht, ordnet das Gericht dem Antragsteller an, dass er eine Klage zur Feststellung seiner Forderung innerhalb von einem Monat einklagen darf, wobei er die geschuldete staatliche Gebühr nachträglich einzahlt. Die Gebühr für die Ausstellung eines Vollstreckungsbescheids beträgt 2%, wobei sie vorläufig einzuzahlen ist, und die Gebühr für das Erkenntnisverfahren beträgt 4%, d.h. falls der Schuldner eine Einrede geltend macht, dann soll der Gläubiger den Restbetrag von 2% zahlen.

Der Gläubiger soll eigentlich eine Feststellungsklage erheben. Falls sie vom Gericht abgelehnt wird, dann setzt diese den Vollstreckungsbescheid außer Kraft, und aufgrund davon kann man die Ausfertigung eines Schuldtitels nicht verlangen. Falls das Gericht der Klage stattgibt, dann wird der Vollstreckungsbescheid rechtskräftig und das Gericht erstellt dem Gläubiger einen Schuldtitel. Der Vollstreckungsbescheid wird rechtskräftig auch falls die Einrede des Schuldners nicht fristgemäß eingereicht oder zurückgenommen wird. Auf den Vollstreckungsbescheid vermerkt das Gericht, dass ein Schuldtitel erstellt ist.

Aufgrund des erstellten Schuldtitels kann man ein Zwangsvollstreckungsverfahren bei einem Gerichtsvollzieher einleiten und mit der Beitreibung der geschuldeten Beträge beginnen.

Der Schuldner kann innerhalb von einem Monat ab der Kenntnisnahme des Vollstreckungsbescheids eine Einrede geltend machen, falls ihm der Bescheid nicht ordnungsmäßig und persönlich zugestellt wurde sowie falls im Tag der Zustellung sein gewöhnlcher Aufenthaltsort nicht auf dem Hoheitsgebiet von Republik Bulgarien war, falls er nicht die Möglichkeit hatte rechtzeitig über die Zustellung wegen besonderen unvorhersehbaren Umstände Kenntnis zu nehmen, falls er nicht konnte, seine Einrede wegen besonderen unvorhersehbaren und unüberwindlichen Umstände einzureichen.

Die Einrede ist an das Kreisgericht durch das Amtsgericht, das den Bescheid erstellt hat, einzureichen.

Der Schuldner kann die Forderung auch im Klageweg anfechten, falls neu entdeckte Umstände oder neue schriftliche Nachweise, die für das Verfahren von wesentlicher Bedeutung sind, entstehen und er konnte darüber bis zum Ablauf der Frist zum Einreichen der Einrede nicht erfahren oder er konnte sie innerhalb dieser Frist nicht versorgen. Die Klage kann erhoben werden innerhalb von drei Monaten ab dem Tag, an welchem der neue Umstand erfahren wurde oder ab dem Tag, an welchem der Schuldner den neuen schriftlichen Nachweis versorgen konnte, jedoch nicht später als ein Jahr ab dem Erlöschen der Forderung.

  1.   Mahnverfahren nach Art. 417 ZPO

Das Verfahren startet mit der Einreichung eines Musterantrags / freigegeben vom Justizministerium/ an das jeweilige Amtsgericht je nach dem Wohnsitz (falls es um eine natürliche Person geht), und nach dem Sitz des Schuldners (falls es um eine juristische Person geht).

Die Höhe der Forderung spielt keine Rolle und man kann auch eine Forderung geltend machen, die 25 000 BGN überschreitet.

Zum Antrag sind Nachweise für die bezahlte staatliche Gebühr in Höhe von 2% der geltend gemachten Forderung, jedoch nicht weniger als 25 BGN beizufügen.

Zum Antrag ist verbindlich eine der folgenden Unterlagen, auf welchen die Forderung beruht, im Original oder mit einer amtlich beglaubigten Unterschrift beizufügen:

  1. ein Bescheid einer Behörde, laut welchem die Zivilgerichte mit der Zulassung der Vollstreckung beauftragt sind;
  2. ein Nachweis oder ein Auszug der Rechnungsbücher, wobei dadurch Forderungen der Staatsanstalten, Gemeinden und Banken festgestellt werden;
  3. eine notarielle Urkunde, Vereinbarung oder einen anderen Vertrag mit notarieller Unterschriftsbeglaubigung in Bezug auf die darin aufgeführten Pflichten, Geldbeträge zu zahlen oder auf sonstige vertretbare Sachen sowie in Bezug auf Pflichten bestimmte Sachen zu übergeben;
  4. ein Auszug aus dem Verzeichnis der Verpfändung durch Besitzkonstitut, für die eingetragene Sicherung und den Beginn der Vollstreckung – in Bezug auf die Übergabe von verpfändeten Sachen;
  5. ein Auszug aus dem Verzeichnis der Verpfändung durch Besitzkonstitut, für die Eintragung eines Kaufvertrags mit Eigentumsvorbehalt oder für einen Leasingvertrag – in Bezug auf die Rückgabe von verkauften oder geleasten Sachen;
  6. ein Pfandvertrag oder ein Hypothekenbrief nach Art. 160 und Art. 173 Abs. 3 Gesetz über die Verpflichtungen und die Verträge;
  7. eine rechtskräftig gewordene Urkunde zur Feststellung einer privaten Forderung durch den Staat oder durch die Gemeinde, wobei seine Vollstreckung nach diesem Gesetzbuch erfolgt;
  8. ein Mankobefund (Art. 27, Abs. 4 Gesetz über öffentliche Finanzen);
  9. ein Eigenwechsel, eine Tratte oder gleichgesetzte Orderpapiere (d.h. ein Scheck, ein Lagerschein usw.) sowie eine Anleihe oder Gutscheine.
Mahnverfahren nach dem bulgarischen Recht

Mahnverfahren nach dem bulgarischen Recht

Das Gericht prüft den Antrag in einer nichtöffentlichen Sitzung, ohne die Parteien vorzuladen. Das Gericht prüft ob die Urkunde aus welcher sich die Forderung ergibt, ordnungsmäßig ist und eine vollstreckbare Forderung gegenüber dem Schuldner bescheinigt. Dies bedeutet, dass das Gericht auch prüfen soll, ob die Forderung fällig ist.  Und deswegen mit dem Antrag zur Erstellung eines Vollstreckungsbescheids soll der Schuldner auch Nachweise für die Fälligkeit seiner Forderung vorlegen.

Falls einer der Schuldner Bürge ist, dann soll das Gericht von Amts wegen prüfen, ob die Ausschlussfrist von 6 Monaten nach Art. 147 Abs. 1 Gesetz über die Verpflichtungen und die Verträge ab dem Eintritt der Fälligkeit der Forderung abgelaufen ist.

Es ist wichtig zu wissen, dass falls in der Urkunde, aufgrund welcher die Erstellung eines Bescheids zur sofortigen Vollstreckung beantragt wird, keine bestimmte Höhe der geltend gemachten Zinsen aufgeführt ist, dann wird das Gericht diesen Antrag in Bezug auf diese Zinsen ablehnen. Diese Zinsen können in einem anderen Mahnverfahren nach Art. 410 ZPO geltend gemacht werden. Dies betrifft nicht die Fälle, wenn die Urkunde ein Auszug der Rechnungsbücher einer Bank, Staatsanstalt oder Gemeinde ist, da in diesem Fall im Auszug der Rechnungsbücher selbst die bestimmte Höhe der Zinsen aufgeführt ist. Die Begründung ist, dass beim Mahnverfahren das Gericht die Zinsen nicht selbstständig berechnen kann.

Falls der Antrag keine ordnungsmäßige Individualisierung der Umstände enthält, ist es zulässig, dass das Gericht die Begründung und der Gegenstand der Forderung auf Grundlage von dieser Urkunde festlegt, da diese eine verbindliche Anlage zum Antrag, aufgrund welchem der Vollstreckungsbescheid erstellt ist, darstellt, und dabei ist er Grund zur Erstellung des Bescheids das Vorhandensein eines vollstreckbaren Rechtsanspruchs ist, das nämlich durch die Urkunde nachgewiesen wird.

Und in diesem Fall ist das Gericht nicht berechtigt, den Antragsteller anzuweisen die Regelwidrigkeiten des Antrags zu korrigieren und es soll den Antrag zur Erstellung eines Vollstreckungsbescheids ablehnen.

  1. D. h. der Antrag zur Erstellung eines Vollstreckungsbescheids soll jeder einzelnen dieser Bedingungen entsprechen (Anhang Nr. 2):
  2. Er soll dem von Justizministerium freigegebenen Muster entsprechen;
  3. Er soll dem Gesetz oder den guten Sitten entsprechen;
  4. Das Amtsgericht, an welches er eingereicht wird, ist anzugeben;
  5. Der Name und die Anschrift (für natürliche Personen) oder der Firmenname und der Sitz sowie der Verwaltungssitz (für juristische Personen) des Antragstellers und des Beklagten, ihrer gesetzlichen Vertreter oder Bevollmächtigten, falls sie über solche verfügen sowie die Personenkennzahl (PKZ) oder die persönliche Identifikationsnummer des Ausländers (für natürliche Personen) oder die eindeutige Identifikationsnummer (EIK) / BULSTAT-Kennnummer (für juristische Personen), ihre Telefonnummern, Faxnummer und E-mails, falls sie über solche verfügen, sind anzugeben;
  6. Die Höhe der Forderung (in Zahlen und Worten), die geltend gemacht wird, die Währung, die vereinbarten Zinsen oder die Verzugszinsen, falls solche geltend gemacht sind sowie das Anfangs- und das Enddatum des Zeitraums für welchen sie erhoben werden, sind anzugeben;
  7. Die Umstände, aufgrund welcher die Forderung beruht, sind zu individualisieren. Falls die Forderung auf Grundlage von einem Vertrag besteht, dann sind das Datum des Vertragsabschlusses und der Vertragsgegenstand anzugeben.
  1. Die Urkunde, auf welche die Forderung beruht, ist im Original beizufügen;
  2. Es sind Nachweise für den Eintritt der Forderungsfälligkeit anzugeben;
  3. Falls laut dem vorgelegten Nachweis die Forderungsfälligkeit von der Vollstreckung einer Gegenpflicht oder vom Eintritt eines anderen Umstands abhängig ist, dann sind die Vollstreckung der Plicht oder der Eintritt des Umstand durch eine amtliche oder vom Schuldner ausgehende Urkunde zu bescheinigen, die auch beizufügen sind;
  4. 10. Der Antragsteller soll seine Unterschrift setzen;
  5. 11. Ein Nachweis für die bezahlte Staatsgebühr /nicht weniger als 25 BGN/ ist beizufügen;
  6. 12. Der Antrag ist an das Amtsgericht je nach dem Wohnsitz (für natürliche Personen) oder je nach dem Verwaltungssitz (für juristische Personen) des Schuldners einzureichen;
  7. 13. Der Schuldner soll über einen Wohnsitz (für natürliche Personen) oder einen Verwaltungssitz (für juristische Personen) auf dem Hoheitsgebiet der Republik Bulgarien verfügen. Falls der Schuldner eine ausländische juristische Person ist, dann soll diese über eine Niederlassung (jedoch keine Handelsvertretung) auf dem Hoheitsgebiet der Republik Bulgarien verfügen;
  8. 14. Der Schuldner soll seinen gewöhnlichen Aufenthaltsort oder seine Arbeitsstätte auf dem Hoheitsgebiet der Republik Bulgarien haben (falls die Anforderungen nach P. 9 nicht erfüllt sind);
  9. 15. Der Schuldner soll keine verstorbene natürliche Person oder keine gelöschte juristische Person sein. Falls ein solcher Fall vorliegt, sind im Antrag als Schuldner seine Rechtsnachfolger anzugeben;
  10. 16. Der Schuldner soll kein Händler sein, gegen welchen ein Insolvenzverfahren eröffnet ist;
  11. Die Forderung soll Geldbeträge, vertretbare Sachen oder die Übergabe einer bestimmten Sache betreffen;
  12. Falls einer der Schuldner Bürge ist, dann soll die Ausschlussfrist von 6 Monaten nach Art. 147 Abs. 1 Gesetz über die Verpflichtungen und die Verträge ab dem Eintritt der Fälligkeit der Forderung nicht abgelaufen sein.

Falls das Gericht der Meinung ist, dass alle vorstehend bezeichneten Anforderungen vorliegen, dann erstellt es einen Vollstreckungsbescheid, der „Vollstreckungsbescheid auf Grundlage von einer Urkunde”, oder einfach ein „Bescheid zur sofortigen Vollstreckung“ genannt wird mit dem selben Inhalt wie vorstehend unter Punkt I.

Mahnverfahren nach dem bulgarischen Recht

Mahnverfahren nach dem bulgarischen Recht

Gleichzeitig damit erstellt das Gericht auch einen Schuldtitel, wobei es auf die Urkunde, auf welcher die Forderung beruht, vermerkt, dass ein Schuldtitel erstellt ist sowie den entsprechenden Betrag. Nach der Erstellung eines Vollstreckungsbescheids und des Schuldtitels kann der Antragsteller (der Gläubiger) sie vom Gericht einholen und verlangen, dass ihm die Urschrift zurückgegeben wird, wobei beim Gericht eine Kopie bleibt.

Auf Grundlage vom erstellten Schuldtitel kann der Gläubiger ein Zwangsvollstreckungsverfahren bei einem Gerichtsvollzieher einleiten, wobei zum Antrag auch der Bescheid zur sofortigen Vollstreckung vorzulegen ist.

Der Gerichtsvollzieher schickt an den Schuldner eine Aufforderung zur freiwilligen Vollstreckzug und gemeinsam damit werden auch der Bescheid zur sofortigen Vollstreckung sowie der Schuldtitel zugestellt. Die Zustellung erfolgt laut den Regeln, die vorstehend unter Punkt I beschrieben sind.

Der Schuldner kann schriftlich innerhalb von zwei Wochen ab dem Tag der Zustellung eine Einrede gegen den Vollstreckungsbescheid oder gegen einen Teil davon geltend machen. Diese soll beim Amtsgericht, das den Bescheid erstellt hat, eigereicht werden. Eine Begründung der Einrede ist wieder nicht erforderlich, jedoch je nach Wunsch kann der Schuldner in der Einrede Gründe, Argumente und Nachweise beibringen, die seine Einrede begründen.

Der Schuldner kann auch teilweise eine Einrede geltend machen, d.h. dass er nur einen Teil des Betrags schuldet.

Um zu überprüfen ob die Einrede fristgemäß eingereicht ist, verlangt das Gericht vom Schuldner oder vom Gerichtsvollzieher Nachweise für die Zustellung des Vollstreckungsbescheids vorzulegen, die eine beglaubigte Kopie der Aufforderung zur  freiwilligen Vollstreckung mit dem Empfangsschein oder eine Bescheinigung vom Gerichtsvollzieher für den Zustellungstag sein können.

Die Verfügung, durch welche der Antrag zur sofortigen Vollstreckung stattgegeben wird, kann mit einem Einspruch vor dem jeweiligen Kreisgericht durch das erstellende Amtsgericht innerhalb von zwei Wochen ab der Zustellung des Vollstreckungsbescheids angefochten werden. Der Einspruch gegen die Verfügung zur sofortigen Vollstreckung wird gemeinsam mit der Einrede gegen den Vollstreckungsbescheid eingereicht und kann ausschließlich auf Gründen beruhen, die aus der Urkunde, aufgrund welcher der Anspruch des Gläubigers sowie der Bescheid zur sofortigen Vollstreckung beruhen, gezogen sind. Die Anfechtung der Verfügung zur sofortigen Vorstreckung setzt die Vollstreckung nicht aus.

Die Einrede gegen den Bescheid zur sofortigen Vollstreckung setzt die Zwangsvollstreckung nicht aus, ausgenommen wenn dieser auf Grundlage von einem Eigenwechsel, einer Tratte oder gleichgesetzten Orderpapieren (d.h. einem Scheck, einem Lagerschein usw.) sowie einer Anleihe oder Gutscheinen erstellt ist. Dazu soll der Schuldner dem Gerichtsvollzieher eine Kopie des schon beim Amtsgericht eingereichten Einspruchs gegen den Bescheid vorlegen und die Aussetzung der Vollstreckung verlangen, da das Amtsgericht normalerweise später ein Urteil zur Aussetzung der Vollstreckung fällt.

Die Vollstreckung wird ausgesetzt, auch wenn der Schuldner vor dem Amtsgericht eine ordnungsmäßige Sicherheit des Gläubigers nach Art. 180 und 181 Gesetz über die Verpflichtungen und die Verträge vorlegt (Pfand eines Geldbetrags, einer Staatsanleihe oder einer Hypothek).

Das Amtsgericht kann die Vollstreckung aussetzen, auch wenn die Einrede gegen den Befehl zur sofortigen Vollstreckung durch überzeugende schriftliche Nachweise unterstützt ist. Der Gerichtsbeschluss in Bezug auf den Antrag zur Aussetzung kann mit einem Einspruch an  das Kreisgericht angefochten werden.

Auch wenn die Vollstreckung ausgesetzt wird, ist der Gerichtsvollzieher nicht verpflichtet die schon verhängten Sicherungsmaßnahmen (Pfändungen und dingliche Arreste) aufzuheben.

Falls der Schuldner innerhalb von zwei Wochen die Einrede geltend macht, ordnet das Gericht dem Antragsteller an, dass er eine Klage zur Feststellung seiner Forderung innerhalb von einem Monat einklagen darf, wobei der Gläubiger den Restbetrag von 2% zahlen soll.

Der Gläubiger soll eigentlich eine Feststellungsklage erheben. Falls diese vom Gericht abgelehnt wird, dann setzt sie den Vollstreckungsbescheid sowie den erstellten Schuldtitel außer Kraft. Falls das Gericht der Klage stattgibt, dann wird der Vollstreckungsbescheid rechtskräftig.

Der Schuldner kann innerhalb von einem Monat ab der Kenntnisnahme des Vollstreckungsbescheids eine Einrede geltend machen, falls ihm der Bescheid nicht ordnungsmäßig und persönlich zugestellt wurde sowie falls im Tag der Zustellung sein gewöhnlcher Aufenthaltsort nicht auf dem Hoheitsgebiet von Republik Bulgarien war, falls er nicht die Möglichkeit hatte rechtzeitig über die Zustellung wegen besonderen unvorhersehbaren Umstände Kenntnis zu nehmen, falls er nicht konnte, seine Einrede wegen besonderen unvorhersehbaren und unüberwindlichen Umstände einzureichen. Die Einrede ist an das Kreisgericht durch das Amtsgericht, das den Bescheid erstellt hat, einzureichen.

Der Schuldner kann die Forderung auch im Klageweg anfechten, falls neu entdeckte Umstände oder neue schriftliche Nachweise, die für das Verfahren von wesentlicher Bedeutung sind, entstehen und er konnte darüber bis zum Ablauf der Frist zum Einreichen der Einrede nicht erfahren oder er konnte sie innerhalb dieser Frist nicht versorgen. Die Klage kann erhoben werden innerhalb von drei Monaten ab dem Tag, an welchem der neue Umstand erfahren wurde oder ab dem Tag, an welchem der Schuldner den neuen schriftlichen Nachweis versorgen konnte, jedoch nicht später als ein Jahr ab dem Erlöschen der Forderung.

Falls Sie weitere rechtliche Beratungen brauchen, bitte wenden Sie sich an unsere Anwaltskanzlei “D.Vladimirov & Kollegen

Wenn Sie Information auf Englisch lesen möchten, bitte besuchen Sie unsere englische Version der Seite!