Fachanwalt für Insolvenz- und Abwicklungsverfahren

Die derzeitige Schuldenkrise in Europa und die instabile wirtschaftliche Lage haben zu zahlreichen Änderungen  der Wirtschaft und der Gesetzgebung von Bulgarien und der EU geführt. Viele Gesellschaften wurden in den letzten Jahren insolvent. Die Konkurse der Gesellschaften, die Rechtshilfe bei der Abwicklung von Handelsgesellschaften, die ihre Tätigkeit innerhalb des Landes ausüben, haben sich deutlich vermehrt.

Der  Rechtsbegriff „Insolvenz” hat in der Rechtslehre verschiedene Bedeutungen:

1) ein Rechtsinstitut, Normen, die die gesellschaftlichen Verhältnisse regeln, wenn der Kaufmann seine Schulden nicht bezahlen kann;

2) Rechtlage, bei welcher der Kaufmann im Sinne des Gesetzes nur begrenzte finanzielle und rechtliche Möglichkeiten zur Beteiligung am Geschäftsumsatz hat, nachdem er über sein Vermögen nicht  verfügen kann, und

3) eine selbstständige, besondere Art des Gerichtsverfahrens zur universelle Zwangsvollstreckung um alle Gläubiger eines Schuldners (Kaufmanns), der insolvent geworden ist, im Sinne des Handelsgesetzes zu befriedigen.

Das Insolvenzverfahren selbst wird im Falle der so genannten „Überschuldung“ im Sinne von Art. 630 Handelsgesetz einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung, einer Aktiengesellschaft oder oder Kommanditgesellschaft auf Aktien eigeleitet. In diesem Artikel behandeln wir nämlich das Insolvenzverfahren.

  • Der Rechtsbegriff weist darauf hin, dass die Insolvenz einen Schuldner (Kaufmann) betrifft, der nicht imstande ist, eine fällige Zahlung in einem Handelsgeschäft dem Staat oder den Gemeinden gegenüber zu leisten oder eine öffentlich-rechtliche Verbindlichkeit dem Staat oder den Gemeinden gegenüber in Bezug auf seine Handelstätigkeit oder eine Schuld aus einer öffentlich- privaten Forderung zu befriedigen. Falls der Schuldner die Zahlungen eingestellt hat, ist anzunehmen, dass er insolvent geworden ist. Eine Insolvenz liegt vor, auch wenn der Schuldner gezahlt hat oder imstande ist nur teilweise oder die kompletten Forderungen ausschließlich einzelner Gläubiger zu erlöschen.
  • Eine Überschuldung im Sinne des Handelsgesetzes liegt vor, wenn das Vermögen einer Handelsgesellschaft nicht reicht, um seine Geldschulden auszugleichen.

Laut der Bestimmungen des bulgarisches Handelsgesetzbuches das Insolvenzverfahren selbst kann ausschließlich in Bezug auf Leute, die die Eigenschaft als Kaufleute haben – wie unter Art. 1 Handelsgesetz festgelegt, durchgeführt werden. Das Insolvenzverfahren beginnt mit der Einreichung eines schriftlichen Antrags an das zuständige Kreisgericht je nach dem Verwaltungssitz des Kaufmanns.  Der Antrag kann vom Kaufmann selbst durch seinen Vertreter, von seinem Gläubiger sowie von der Nationalen Einkommensagentur eingereicht werden, wenn es um eine öffentlich-rechtliche Verbindlichkeit oder um eine öffentlich-privaten Forderung geht. Die Eröffnung eines Insolvenzverfahrens wegen Überschuldung kann auch vom einem Mitglied des Leitungsorgans der Handelsgesellschaft sowie von ihrem Abwickler verlangt werden.

Um die Interessen der Gläubiger zu schützen lässt das Handelsgesetz vorläufige Sicherungsmaßnahmen zu – die Ernennung zum Insolvenzverwalter, einen dinglichen Arrest – einer Beschlagnahme oder sonstige Sicherungsmaßnahmen vollziehen, die Zwangsvollstreckungsverfahren aussetzen, ausgenommen die nach den Bestimmungen der Steuer- und Versicherungs-Prozessordnung eingeleiteten Verfahren, Siegelung von Räumen, Ausstattung, Kraftfahrzeugen usw.

Die Anwaltskanzlei D. Vladimirov und Kollegen bietet eine Vielfalt von Rechtsdienstleistungen im Bereich der Insolvenz und Abwicklung von Rechtsanwalt Handelsgesellschaften.

Rechtsbeschreibung der Insolvenz- und Abwicklungsverfahren von Handelsgesellschaften

Die Anwaltskanzlei verfügt über einen erfahrenen Fachanwalt für Insolvenz- und Abwicklungsverfahren von Handelsgesellschaften. In unserer laufenden Tätigkeit behandeln wir aufmerksam alle Gründe, damit ein Kaufmann insolvent oder überschuldet wird. Falls der Bedarf besteht, erstellt der Fachanwalt für Insolvenz- und Abwicklungsverfahren Rechtsanalysen und Stellungnahmen im Laufe des Insolvenzverfahrens.

Wir streben danach das finanzielle und wirtschaftliche Risiko für den Kaufmann möglichst gering zu halten sowie die Haftung zu verhindern, um die Fristen zur Einreichung eines Antrags zur Eröffnung eines Verfahrens nach Art. 625 Handelsgesetzbuch einzuhalten. Er berücksichtigt auch alle rechtlichen Anforderungen zur Eröffnung eines Insolvenzverfahrens eines überschuldeten oder insolventen Kaufmanns, der seine Zahlungen eingestellt hat oder über keinen ausreichenden Geldbestand verfügt, um seine gegenseitige Verbindlichkeiten zu bedienen. Unser Fachanwalt für Insolvenz und Abwicklungsverfahren beurteilt aufmerksam die Forderung gegenüber dem Kaufmann (eine Gesellschaft mit beschränkter Haftung, eine Einmann-Gesellschaft mit beschränkter Haftung oder einer Aktiengesellschaft). Es soll um eine bestehende Forderung gehen, jedoch nicht um eine künftige, vermutliche oder wahrscheinlich entstehende Forderung gehen. Der Zeitpunkt der Entstehung der Forderung ist von Bedeutung ausschließlich für die Reihenfolge und die Fristen, innerhalb welcher sie geltend zu machen ist.

Als einen Fachanwalt für Insolvenz- und Abwicklungsverfahren von Handelsgesellschaften und Firmen möchten wir Ihnen Bescheid sagen, dass eine Forderung geltend zu machen ist auch unter eine Bedingung, die sich aus einem materiellen Rechtsverhältnis ergibt. Die gesicherten Forderungen sind auch geltend zu machen, unabhängig davon dass laut Art. 618 Abs. 1 Handelsgesetzbuch im Insolvenzverfahren die Gläubiger ihre Ansprüche auf die gegebenen  Sicherheiten vorbehalten. Die Situation bei Insolvenzverfahren, bei welchen die Gläubiger ihren Sitz in einem EU-Mitgliedstaat haben, ist spezifisch. In diesen Fällen ist auch Verordnung (EG) Nr. 1346/2000 des Rates vom 29. Mai 2000 über Insolvenzverfahren anzuwenden. Laut Art. 40 nach der Eröffnung des Insolvenzverfahrens in einem EU-Mitgliedstaat soll das zuständige Gericht dieses Staates oder der Insolvenzverwalter, der von diesem Gericht ernannt wurde, unverzüglich die Gläubiger benachrichtigen. Normalerweise sind sie bekannt und ihr üblicher Aufenthaltsort, Wohnsitz oder Verwaltungssitz befindet sich satzungsgemäß in anderen EU-Mitgliedstaaten.Rechtsanwalt Bulgarien

Aus unserer Praxis als Fachanwälte für Insolvenz- und Abwicklungsverwahren sind wir uns bewusst, dass das Handelsgesetz vorwiegend die Angelegenheiten die Insolvenz der Handelsgesellschaften regelt.

Das Gesetz legt fest, dass “insolvent ein Kaufmann ist, der nicht imstande ist, eine fällige:

  • Geldschuld zu tilgen, die aus einem Handelsgeschäft hervorgerufen wurde oder dieses Handelsgeschäft betrifft. Dies umfasst seine Gültigkeit, die Erfüllung, Nichterfüllung, die Aufhebung, Anfechtung und Rücktritt davon oder die Folgen aus seiner Aufhebung;
  • Öffentlich-rechtliche Schuld dem Staat und Gemeinden gegenüber, die mit seiner Handelstätigkeit verbunden ist, zu tilgen;
  • Schuld aus einer privat-staatlichen Forderung zu tilgen.

Als Fachanwälte für Insolvenz- und Abwicklungsverwahren sind wir uns bewusst, dass in den meisten Fällen die Zahlungsunfähigkeit des Kaufmanns vermutet wird, wenn er die Zahlungen schon eingestellt hat. Eine Zahlungsunfähigkeit kann vorliegen, auch wenn der Schuldner gezahlt hat oder imstande ist nur teilweise oder die kompletten Forderungen ausschließlich einzelner Gläubiger zu erlöschen. Ein Insolvenzverfahren wird eröffnet wie folgt:

  • In Bezug auf einen Kaufmann (natürliche oder juristische Person), er insolvent oder überschuldet ist;
  • In Bezug auf eine Person, die eine Handelstätigkeit durch einen insolventen Schuldner verschleiert;
  • In Bezug auf einen unbeschränkt haftender Gesellschafter, wobei das Verfahren gleichzeitig mit dem Insolvenzverfahren für eine Handelsgesellschaft eröffnet wird;
  • In Bezug auf einen verstorbenen oder im Handelsregister gelöschten Einzelhändler, falls vor dem Tod, bzw. Vor der Löschung er insolvent war;
  • In Bezug auf einen verstorbenen oder im Handelsregister gelöschten unbeschränkt haftenden Gesellschafter;
  • In Bezug auf eine insolvente Handelsgesellschaft, die sich im Abwicklungsverfahren befindet.

Unsere Erfahrung in Gerichtsverfahren

Als einen Fachanwalt für Insolvenz- und Abwicklungsverfahren führen wir zahlreiche Prozesse von Gesellschaften, vorbereiten wir Insolvenzverfahren durch eine Klageschrift an das Insolvenzgericht. Wir vorbereiten auch einen schriftlichen Antrag vom Schuldner, bzw. vom Abwickler oder von einem Gläubiger des Schuldners in Bezug auf ein Handelsgeschäft. Als einen Teilnehmer und  Rechtsanwalt beraten wir unsere insolvente Kunden darüber, dass ein Insolvenzverfahren auch auf Antrag der Nationalen Einkommensagentur für eine öffentlich-rechtliche Schuld dem Staat oder den Gemeinden gegenüber in Bezug auf die Handelstätigkeit des Schuldners oder eine Schuld aus der privat-öffentlichen Forderung eröffnet wird.

Das Insolvenzgericht ist eigentlich das Kreisgericht im Wohnsitz des Kaufmanns zum Zeitpunkt der Einreichung des Antrags über die Eröffnung eines Insolvenzverfahrens. Die reiche Erfahrung unserer Fachanwälte für Insolvenz- und Abwicklungsverfahren von Gesellschaften gibt uns die Gelegenheit, hochwertige Rechtsdienstleistungen im Bereich der Insolvenzverfahren der Gesellschaften, die zahlungsunfähig sind sowie ihren Gläubigern anzubieten. Der rechtzeitige rechtliche Eingriff unserer Fachanwälte für Insolvenz- und Abwicklungsverfahren von Handelsgesellschaften macht den Prozess zur Sanierung solcher Gesellschaften möglich oder beschleunigt die Abwicklung, wobei solange möglich die Verluste minimiert werden.

Die Rechtsdienstleistungen eines Fachanwalts für Insolvenz- und Abwicklungsverfahren der Anwaltskanzlei D. Vladimirov und Kollegen in diesem Bereich umfassen:

  • Rechtsanalyse des Zustands des Schuldners – rechtlich oder finanziell.
  • Erstellung einer rechtlichen Handlungsstrategie in Bezug auf das Vermögen sowie ein Sanierungsplan.
  • Vorbereitung und Sammeln aller erforderlichen Unterlagen zur Eröffnung eines Insolvenzverfahrens.
  • Rechtsschutz und Prozessvertretung während der Gerichtsverhandlungen über Insolvenzverfahren eines Kaufmanns.
  • Vertretung von Gläubigern durch Fachanwälte für Insolvenz- und Abwicklungsverfahren von Gesellschaften in Bezug auf geltend gemachte Forderungen,
  • Hilfe durch Fachanwälte für Insolvenz- und Abwicklungsverfahren zur Aufhebung von Gesellschaften – die vom Schuldner abgeschlossen sind und zum Nachteil vom Gläubiger sind.
  • Beratungen und Mitwirkung den Schuldnern oder ihren Gläubigern bei Verhandlungen über die freiwillige Beilegung ihrer Verhältnisse mit dem Abschluß einer Vereinbarung.
  • Erstellung eines Sanierungsplans der Gesellschaft.

Was die so genannte Abwicklung von Handelsgesellschaften, und nämlich die Abwicklung von Gesellschaften mit beschränkter Haftung oder Einmann-Gesellschaften mit beschränkter Haftung betrifft, stellt der Abwicklungsprozess selbst ein rechtmäßig geregeltes Gerichtsverfahren zur Beitreibung aller einziehbaren und fälligen Forderungen, Zahlung der Schulden der juristischen Person, Versilberung der restlichen Vermögenswerten der Gesellschaft (eine Gesellschaft mit beschränkter Haftung, Einmann-Gesellschaft mit beschränkter Haftung, Aktiengesellschaft), Verteilung des restlichen Vermögens zwischen den Personen, die Anspruch auf das Auseinandersetzungsguthaben haben (Gesellschaftern, Aktieninhabern, Genossen) dar. Als Fachanwalt für Abwicklungsverfahren von Handelsgesellschaften geben wir Ihnen einen Ratschlag darüber alle Möglichkeiten des Handelsgesetzes sowie eines Teils des Gesetzes über die Genossenschaften auszunutzen. Das Abwicklungsverfahren von Handelsgesellschaften erfolgt von einem ernannten Abwickler. Er wird von den Gesellschaftern oder von der Gesellschafterversammlung bestimmt, als eine Alternative nach Gerichtsspruch der Handelsgesellschaft.

Die Anwaltskanzlei leistet auch Rechtshilfe von Handelsgesellschaften in Bezug auf Insolvenz- und Abwicklungsverfahren, die freiwillig ihre Tätigkeit einstellen möchten. Dazu ist es notwendig sich an uns zu wenden, wobei Sie ihre Anfrage per E-Mail: info@anwalt-bg.com schicken oder uns  unter Telefonnummer +359 2 897 90 43 91  anrufen – Anwaltskanzlei D. Vladimirov und Kollegen.